Fantasie

Fantasie ist mein wichtigster Werkzeugkasten.

Fantasie

Mit dem Alter und mit der Erfahrung vergrößert sich mein Reichtum an Fantasie; meine Sammlung an Werkzeugen und Bausteinen wird immer größer, bunter und vielfältiger.

Ihr Einsatz wird mit der vielfältigen Nutzung einfacher, leichter und trainierter. Ideen entstehen im Gespräch und lassen sich ping-pong-artig dynamisch entwickeln, synergetisch entfalten und im Prozess frei gestalten.

Grundlage dieses Denkens ist die visuelle Vorstellungskraft der Form und Gestalt, der Atmosphäre, der emotionalen Dimension (Farbe, Gefühl, Klang, etc.).

Im Normalfall visualisiere ich Ideen zum ersten Mal, wenn ich im Gespräch, im Team- oder im Konzeptentwicklungsprozess bin. Um die Idee lebensfähig zu machen kommt es im Prozess vor allem darauf an, ein adäquates Konzept der praktischen Umsetzung (die Art und Weise) zu entwickeln und zu ermöglichen.

Wichtig ist es in dieser Phase, der Fantasie freien Lauf zu lassen, und sie nicht durch starre Rahmenvorgaben zu beschränken. Es reicht völlig, die Fantasie in einer späteren Phase unter Kontrolle zu bringen, bzw. den realistischen Rahmenbedingungen (Budget, Termine, etc.) anzupassen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.