innovation braucht inspiration

BEST OF > REVUE newsletter #10–14

innovation braucht inspiration

in zeiten der entgrenzten informationsschwemme sind filter und priorisierungsinstrumente wichtiger denn je. folglich habe ich mich auf der suche nach einer zeitgerechten lösung für mein informations- und kommunikationsbranding als bündelungsinstanz für einen newsletter entschieden. acht monate und 14 ausgaben später kann von einem experiment nicht mehr die rede sein; mein REVUE-newsletter hat einen zentralen platz in meiner webosphere erobert und nachhaltig bedeutende zugriffszahlen zu verzeichnen mit dem ziel, hilfreiches wissen zu bündeln und zu teilen.

nur geteiltes wissen kann sich entfalten, denn innovation braucht inspiration!

✺ innovation braucht inspiration ✺
quelle: meine »botschaft der woche« vom 15.07.2012

in »schwab’s manege« noch nicht platziert soll hier eine auswahl aus den letzten 5 REVUE-newslettern auf einige besonders empfehlenswerte texte aufmerksam machen.
sortiert von neu (august) nach älter (märz).

mein REVUE-newsletter lässt sich abbonieren.
dafür bitte eine mail an hans@schwabs.de

.


1

DEMOKRATIE NEU DENKEN
Interview mit Peter Sloterdijk – »Ignorante Snobs beim nächtlichen Autorennen« / Kultur /…

.


2

Digitalisieren Sie zuerst Ihr Produkt, nicht Ihr Unternehmen!

Alain Veuve zeigt wieder einmal sehr treffend, worauf es ankommt und wie die digitale Transformation »von innen heraus« die Zukunft von Unternehmen sichern kann. In der Fülle von Studien, Whitepapers und Key-Notes zur Digitalen Transformation geht bisweilen ein wenig unter, was eigentlich das Ziel der «Übung Digitale Transformation» ist: Sich an digitaler Technologie zu bedienen um sein Produkt und die Prozesse dahinter besser zu machen.

.


3

Die Kunst, Äpfel zu kaufen

In ihren Vorträgen sprechen Förster & Kreuz oft darüber: Tugenden wie Fleiß, Sorgfalt und Zuverlässigkeit sind in so gut wie jedem Markt notwendig, um Erfolg zu haben. Aber sie sind nicht hinreichend! Sie sind nur die Eintrittskarte, um mitspielen zu dürfen. Es gibt keinen Job, der zu klein oder zu langweilige wäre, um ihn nicht besser oder interessanter oder wertvoller machen zu können. Und: Es gibt keine Mitarbeiter, die nicht mit einem Hauch Initiative, Kreativität und Engagement einen gewaltigen Unterschied machen können.

.


4

Netzbildpflege – schlechte Erscheinung kostet!

.


5

Diese Branchen sind leichte Beute!

WWW.LINKEDIN.COM

»Diese Branchen sind leichte Beute!« von @alainveuve auf @LinkedIn https://t.co/7Q2ZonrHinwer wissen will, ob sein arbeitsplatz noch ausreichend zukunftsfähig ist und welche branchen besonders umbruchgefährdet sind, der findet bei alain veuve sehr kluge analysewerkzeuge für einen blick in die nächste zukunft.

.


6

Nehmen Sie’s persönlich! – Förster & Kreuz

WWW.FOERSTER-KREUZ.COM

Führungskräfte mit austauschbaren Mitarbeitern sind überflüssig! – Nehmen Sie’s persönlich!

STJ-Menschen dominieren methodisch analytisch nach PlanWWW.OMNISOPHIE.COM

warum denn immer entweder/oder? lieber ist mir sowohl/als auch! DD263: »Dominieren nach Plan«  https://t.co/hpx3iPIaswvia @wilddueck

.


7

warum wir BIENEN brauchen

wie wir selbst maßgeblich an der vernichtung unserer lebensgrundlagen beteiligt sind zeigt beeindruckend der schon drei jahre alte TED-vortrag von marla spivak: why bees are disappearingdas transskript des englischen vortrags ist auch in deutsch zu haben, wie auch entsprechende untertitel möglich sind.
Marla Spivak: Warum Bienen sterben | TED Talk Subtitles and Transcript | TED.comWWW.TED.COM

TED Talk Subtitles and Transcript: Honigbienen gedeihen seit über 50.000 Jahren. In jedem Bienenvolk leben 40 – 50.000 Bienen erstaunlich gut koordiniert und harmonisch zusammen. Warum begann vor sieben Jahren nun dieses massenhafte Bienensterben? Marla Spivak zeigt vier Gründe auf, die mit tragischen Folgen ineinandergreifen. Dies ist nicht nur ein Problem, weil Bienen ein Drittel der weltweiten Kulturpflanzen bestäuben. Kann es sein, dass uns diese unglaublichen Tierchen einen Spiegel vorhalten?

.


8

Wir sind nur so gut, wie wir es selbst zulassen – Selbstbild

WWW.FOERSTER-KREUZ.COM

ob wir unlösbares lösen können hängt von unserem selbstbild und unserer grundeinstellung ab. wie unser denken erfolge oder niederlagen bewirkt zeigen förster & kreuz sehr schön am beispiel von george dantzig: wir sind nur so gut, wie wir es selbst zulassen – was wir erwarten, das finden wir.

Work-Life-Balance: 10 Tipps für ein ausgewogenes Leben [Infografik]T3N.DE

Eine vernünftige Balance zwischen Arbeit und Freizeit zu schaffen ist nicht immer einfach. Eine Infografik gibt euch daher jetzt zehn Tipps, um eure Work-Life-Balance in den Griff zu bekommen.
.


9

✖ der kampf ums dashboard

WWW.CEBIT.DE

wer wissen will wo es lang geht: sascha pallenberg liefert mit seiner #rtb16-keynote einen spannenden real visionärer blick auf die nächsten dinge!✖ »Der Kampf ums Dashboard« ✖ #RTB16 / CeBIT global conference – TOP keynote von sascha pallenberg Keynote – Saschs Pallenberg – Video – CeBIT
.


10

GLÜCK IST IN

Wie misst man eigentlich Glück?

WWW.SPEKTRUM.DE

keine frage: glück ist stets eine sehr persönliche sache. man kann es kaum objektiv messen, und so sind forscher in aller regel auf die selbsteinschätzung ihrer probanden angewiesen. um das so genannte subjektive wohlbefinden (“subjective well-being”) zu erfassen, wenden sie im idealfall gleich zwei verschiedene methoden an: zum einen fragen sie ihre teilnehmer, wie zufrieden diese insgesamt mit ihrem leben sind. zum anderen untersuchen sie aber auch noch das aktuelle verhältnis von positiven und negativen gefühlen.
der artikel befasst sich mit den fünf großen fragen der glücksforschung und der frage: wo leben die glücklichsten menschen? wirtschaftskrisen, kriege, gewalt, hunger, armut, diskriminierung – angesichts solcher umstände liegt der gedanke nahe, dass das glück auf der welt nicht gleich verteilt ist.
.


11

Mehr Ruhe oder mehr Stress?
Über eine Wurzel des derzeitigen Irrsinns

WWW.OMNISOPHIE.COM

gunter dueck schreibt in seinem DD261 im märz 2016 über eine wurzel des derzeitigen irrsinns : mehr ruhe oder mehr stress? viele fachleute würden ganz gerne einmal in ruhe arbeiten und suchen nach fünf uhr am nachmittag wenn viele weg sind das freie zeitfenster, um entspannt arbeiten zu können.
Vertrauen auf das Bauchgefühl?
Intuition trainieren, um besser zu innovieren


12

Vertrauen auf das Bauchgefühl?
Intuition trainieren, um besser zu innovieren

WWW.LINKEDIN.COM

keine generation vor uns hatte jemals die möglichkeit, bei der gestaltung ihrer zukunft auf so viele informationen zuzugreifen wie die unsere. big data ermöglicht die auswertung und aufbereitung beliebig großer datenmengen nahezu in echtzeit. wir können uns weltweit mit menschen vernetzen und für ihre bedürfnisse empathie aufbauen, dies kann ad-hoc und nahezu kostenfrei über social media und virtual reality geschehen..trotzdem bleibt das gefühl, dass es keine triviale aufgabe ist, die richtigen innovationen zu generieren, um die vor uns liegenden herausforderungen erfolgreich zu meistern.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.