phil & chill mit joris – mach die augen zu und tanz*

mahlers fünfte eröffnete den dritten phil & chill-jahrgang

gustav mahlers emotionale fünfte sinfonie zeigte in drei akten was die seele zu bieten hat: depression und euphorie, weltschmerz und lebensfreude. andrew MANZE, chefdirigent der ndr radiophilharmonie, sieht gustav mahlers monumentale 5. sinfonie als eine liebeserklärung an seine frau alma, aber auch an sein leben und die musik. video (04:02 min): »die sinfonie wird zum ausdruck für die große liebe«.

was für die meisten depressiv daherkommt, ist für mich in der regel ein emotionaler und inspirativer höhepunkt. kein wunder also, dass mich der erste sogenannte depressive akt am meisten erfreut, beeindruckt und teilweise atemlos gemacht hat. und es waren nicht nur die klänge der radiophilharmonie, sondern gleichermaßen der energetische körpereinsatz des dirigenten andrew manze.

phil&chill2016

JORIS: mach die augen zu und tanz

mit körper- und gefühlseinsatz ging es es im zweiten teil im foyer des funkhauses auch weiter, und wie. JORIS gelang es zusammen mit seiner band aus dem stand, das gesamte publikum auf seine inspirative reise mitzunehmen. mit etwas angekränkelter, markanter und rauer stimme betörte joris lustvoll und verspielt mit seinen emotionalen songs. joris und seine band improvisierten scheinbar vor sich hin und entfalteten einen bunten stimmungsvollen teppich voll berauschender gefühle. da wurde »organisiert« getanzt, gesungen und mit geschlossenen augen umarmt. freundschaft und die leidenschaft zur musik sind hier die tragenden elemente zum glücksgefühl. beim umgang mit dem publikum spielte joris seinen ganzen charme aus, wenn er sich beispielsweise ans klavier setzte und locker vor sich hin plauderte. der offene, lockere und witzige auftritt hypnotisierte das publikum, das z.b. im titeltrack »hoffnungslos hoffnungsvoll«entspannt mitklatschte und gruppe für gruppe und auch gemeinsam lauthals mitsang. »herz über kopf« kam als zugabe und sorgte für einen krönenden und stimmungsvollen abschluss.

um mal zu vergleichen: im letzten jahr hab ich über max mutzkes jazzigen rockpop gemeckert und ganz klar andrew manzes klassikpart zum sieger erklärt. in diesem jahr hat für mich ganz eindeutig JORIS die siegerkrone verdient – ein toller typ!

*) phil & chill – konzert lounge party – ndr funkhaus hannover – 23.04.2016



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.